Gesundheitsökonomie

Grundsätzlich beschäftigt sich die Gesundheitsökonomie mit dem rationalen Umgang und der Knappheit der Ressourcen im Gesundheitswesen. Im Mittelpunkt stehen dabei Gesundheitsgüter, wie Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel, therapeutische Maßnahmen, Operationen etc., verschiedener Teilnehmer des Marktes wie beispielsweise Krankenkassen und Patienten.

Das Institut für Pharmaökonomische Forschung (IPF) setzt sich mit verschiedenen Fragestellungen der Gesundheitsökonomie auseinander, wie den Gesundheitsausgaben, der optimalen Finanzierung, der wirtschaftlichen Bedeutung einzelner Branchen oder sozioökonomischen Determinanten im Gesundheitssystem. Auch die staatlichen Regulierungsmechanismen des Gesundheitsmarktes sowie die Gesundheitspolitik gehören zu den Schwerpunkten der gesundheitsökonomischen Forschungsgebiete des Institutes.

Mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden bietet die Gesundheitsökonomie die Möglichkeit, ein realistisches Bild des Gesundheitssektors wieder zu geben.


Das IPF bietet folgendes Portfolio im Bereich der Gesundheitsökonomie:

  • Versorgungsforschung
  • Gesundheitssystemforschung
  • Gesundheitsausgaben
  • Gesundheitsfinanzierung
  • Wirtschaftsfaktorenanalyse
  • Sozioökonomische Determinanten
  • Regulierung der Gesundheitsmärkte
  • Gesundheitspolitik